SCHEFCZYK
JOSCHI SCHUMANN ...
CELLO-NOTEN
CELLOVARIATIONEN
MUSIKGESCHICHTEN
TONTRÄGER
Live im Allgäu
Lone Wolf
Schefczyk Macht Musik
Wieder wirst ...
Powerplay
Jusqu` au ...
Requiem für ...
CelloFire
Cello-Solo-Messe
Best of 20 years ...
CelloPathie
PRESSE
LINKS & RECHTS


 Den Titel für diese 1996 erschienene zweite SCHEFCZYK-CD gaben die „Tango-Metamorphosen für Violoncello-Quartett“, Opus 24. Zu diesem fast 20 Minuten dauernden Werk hieß es im Uraufführungs-Programmheft: „Den Ausgangspunkt bildet ein Tango, der für Lebensfreude und Vitalität steht. Nach und nach werden ihm jedoch der kennzeichnende Rhythmus, die Melodie und die Harmonik entzogen, sodass er in sein Gegenteil verkehrt wird. Erst `mit dem nächsten Frühling` kehren die `Lebensgeister` zurück und wird der Tango wiederhergestellt“. 

Es folgt Bühnenmusik für Violoncello-Solo für zwischen den Akten des Dramas „Yerma“ von Federico Garcia Lorca. Desweiteren Lieder für Sopran und Violoncelli nach Gedichten von Hermann Hesse und Wolfram Holzbach.
Blütenduft umarmt die Welt – Liebeslieder an das Leben“, Opus 30, rahmt mit instrumentalem Vor- und Nachspiel sechs Gedichte von Wolfgang Brand, wieder für Sopran und Violoncelli, ein. 

Dominik Uhrmacher steuerte zu dieser CD sein Werk „Ivory II“ bei. Neben Sabine Hansen (Sopran) wirken folgende CellistInnen mit: Manfred Schumann, Michael Hablitzel, Edgar Schumann, Hartmut Caßens, Michaela Schmid, Dominik Uhrmacher, Andrea Harper, Ingrid Walz und Katrin Meingast.


Das wunderbare Gemälde „Rosa Amaryllis“, welches das Titelbild schmückt, stammt von Margareta Mrkwiczka.